Ein paar Worte zu... Katharine McGee - Beautiful Liars #1 (Verbotene Gefühle)

Jugendbuch - Young Adult | Hardcover, 512 Seiten | Ravensburger Buchverlag | Preis: 17,00€  | 23. August | ISBN: 9783473401536 | Hier bestellen: thalia eBook *amazon (Affiliate Link)


Worum geht es?

Manhattan, 2118: Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt - einer von ihnen wird den Abend nicht überleben.

Wie hat es mir gefallen?

Mit etwas Verspätung (der Postnachsendeauftrag halt) trudelte im September bei mir eine ominöse Einladung aus dem Ravensburger Buchverlag ein. Beautiful Liars-Leseparty? Naja, warum auch nicht, der Klappentext las sich interessant, etwas locker leichtes kurzweiliges, von mir aus auch klischeehaftes, damit hätte ich mich überraschenderweise durchaus mal arrangieren können. Also nahm ich die Einladung von Ravensburger dankend an und hatte auch schon wenige Tage mein Leseexemplar im Briefkasten liegen - zeitlich gut getacktet, brütete ich doch gerade einen blöden Infekt aus.  Mit meiner vorgefertigten Meinung, ein 08/15-Jugendbuch vor mir zu haben, dass ein bisschen unterhält, begann ich also die ersten Kapitel zu lesen... und konnte einfach nicht mehr aufhören! 

Katharine McGee präsentiert dem Leser in Beautiful Liars eine Welt, die zeitlich gar nicht mal so weit von der unsrigen entfernt ist. Eine reine Dystopie ist es für mich dennoch nicht, auch wenn im ersten Band doch so einige Merkmale dieser erkennbar sind: das komplette Leben spielt sich eigentlich in einem hiesigen Wolkenkratzer ab, der sich über aberhunderte von Etagen gen Himmel erstreckt. Der Welt außerhalb des Wolkenkratzers wird im Auftakt der Reihe zunächst eine untergeordnete Rolle zugesprochen, der Tower ist Dreh- und Angelpunkt der Gesellschaft. Apropos Gesellschaft, diese wird streng auf die Etagen systematisiert, Perfektion durch Gen-Gepansche all inklusive. Unten Richtung Erdgeschoss lebt, was sozial gesehen nach unten gehört, während die High-Society exzessiv in den Penthouse-Etagen feiert. Dass hier irgendwann Welten aufeinanderprallen wirkt auf den ersten Blick vielleicht stark konstruiert und ist in der Tat vorhersehbar, hat dem Plot insgesamt aber keinen Abbruch getan!

Die Geschichte wird, Achtung, aus insgesamt fünf verschiedenen Perspektiven erzählt. Fünf junge Heranwachsende aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten innerhalb dieses Towers, deren Wege sich durch nur einen Faktor kreuzen. Welcher das ist, findet der Leser oder die Leserin schnell heraus, an Spannung wird hier aber dennoch nichts eingebüßt. Neben diversen Intrigen und Schlagabtauschen, konzentriert sich die Geschichte insbesondere auf den Aufstieg und Fall innerhalb dieses einen Wolkenkratzers mitten in New York Manhattan. Für mich war vor allem dieser Aspekt wahnsinnig spannend zu lesen, gleichwohl die zukünftigen Vorstellungen für mich jetzt gar nicht so abgefahren daher kamen. Nichts was ein Film wie Zurück in die Zukunft oder Das fünfte Element nicht schon einmal aufgegriffen hätte. Und trotzdem habe ich mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt, was zeigt, dass es nicht immer etwas Innovatives in Büchern geben muss.

Auch wenn die fünf Erzählstränge bei mir zu Beginn etwas für Verwirrung sorgten, legte sich dieser Umstand doch sehr schnell, zu spannend war jeder einzelnde Handlungsstrang und somit jeder Charakter in der Geschichte. Endete die Erzählsicht von der schön-(durch Gen-Manipulation, versteht sich)-reichen Avery in die des Netz-Hackers Watt (der sich eine modernere Version von Knight Riders K.I.T.T. eingepflanzt hat), war ich sowohl frustriert wegen der ständigen Cliffhanger, als auch gespannt, wie es denn hier nun weiter geht. Und so erging es mir für alle fünf Perspektiven. Logisch, dass sich ein Buch durch diese Erzählweise schnell zu einem Pageturner entwickelt. 

Pageturner wohl auch, weil sich die Geschichte nicht nur wie eine Dystopie mit Krimi-Elementen in Buchform liest, sondern auch wie ein Skript einer episodenstarken und spannenden TV-Serie. Das mag vermutlich auch daran liegen, dass die Autorin Katharine McGee für The Vampire Diaries und Pretty Little Liars an den Drehbüchern mitgewirkt hat. Ich habe die Serien selbst ja nie angeschaut, habe also inhaltlich kaum bis gar keinen Vergleich, könnte mir aber vorstellen, dass diese Art zu schreiben durchaus ihre Spuren hinterlassen hat. Der erste Band zu Beautiful Liars hat mich zumindest insofern überzeugen können, als dass ich den Erscheinungstermin des zweiten Bands Gefährliche Sehnsucht im Juni nächsten Jahres nicht abwarten konnte und mir die englische Ausgabe zugelegt habe, wo wir nun auch schon zum einzig großen Manko des Buches kommen:

via goodreads
Ich finde es unglaublich schade, und ich bin nicht die erste Bloggerin, die dies anmerkt, dass der Verlag sich für diese Art von Marketing und Darstellung des Buches entschieden hat. Denn bei mir hat die Aufmachung etwas ganz anderes suggeriert, als der Inhalt dann tatsächlich hergab. Ich bin fälschlicherweise von einer klischeebehafteten Jugendromanze ausgegangen. Bekommen habe ich jedoch eine komplex aufgebaute Handlung, die mich vielleicht nicht auf jeder Seite überrascht hat, inhaltlich jedoch so stark und überzeugend war, dass ich das Buch unglaublich gerne gelesen habe - und das kam jetzt in den letzten Monaten nicht sehr häufig vor. Das Cover ist für sich genommen kein schlechtes, es macht im Bücherregal ebenso viel her, wäre die Ravensburger-Einladung jedoch nicht bei mir eingetrudelt und hätte nicht ganz dezidiert auf die Veröffentlichung hingewiesen, hätte ich in der Buchhandlung einen großen Bogen um das Buch gemacht. Der Vollständigkeit halber blende ich euch hier links auch nochmal die bisherigen Orginalcover ein, welches ich für äußerst gelungen halte. 


via goodreads
An dieser Stelle möchte ich auch einwerfen, dass ich nicht ganz verstehe, weshalb der Titel so stark vom Original abweicht und dann auch noch mit so Phrasen wie eben dieses Verbotene Gefühle und für den zweiten Band Gefährliche Sehnsucht geschmückt wird. Durch Unterhaltungsliteratur wie Shades of Grey und Konsorten verbinde ich mit diesen Untertiteln eben genau das: billige Erotik, nur dann halt für jüngere Mädels. Natürlich geht es hier auch um Verkaufszahlen, aber ich frage mich, ob die Geschichte dies nötig gehabt hätte? Zumal Verbotene Gefühle und Gefährliche Sehnsucht der Geschichte einen Stempel aufdrücken, der nicht mal ansatzweise darüber Auskunft gibt, worum es im Buch eigentlich geht - verbotene Gefühle sind nur ein Teilaspekt dessen. Die beschriebenen Problematiken und Konflikte in der Geschichte wirkten authentisch und nachvollziehbar und haben nichts mit 08/15 und billiger Erotik im Rollenspiel-Stil gemein.

Nichtsdestotrotz hat mir Beautiful Liars von Katharine McGee außerordentlich gut gefallen, die Geschichte habe ich mit insgesamt vier von fünf Sternen bewertet. Inhalt und äußere Erscheinung müssen hier ganz klar voneinander getrennt werden, die volle Punktzahl möchte ich mir aber trotzdem noch aufsparen, immerhin warten ja noch noch der zweite Teil und das Finale darauf gelesen und bewertet zu werden. Aussehen hat also für die Bewertung keine wesentliche Rolle gespielt. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir für all jene, die auf glamourösen Krimi im dystopischen Jugendbuchstil abfahren (na, wenn das mal keine neue Genre-Beschreibung ist, haha!).

Und zu guter Letzt: Vielen lieben Dank an Ravensburger, für die Bereitstellung dieses Buches!

Lieblinks



 Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag :-)
Erklärung "Affiliate Link": Dieser Link ist ein Affiliate-Link in Zusammenarbeit mit dem Amazon-Partnerprogramm. Wenn du auf der Zielseite etwas kaufst, bekomme ich eine winzige Provision. Mehrkosten entstehen für dich beim Kauf über diesen Link nicht.
1

Gemeinsam lesen #117: Neal Shusterman - Vollendet (Hörbuch)

 Hallo, ihr Lieben!
Heute zum 117. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil. Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen!


Und nun zu den Fragen für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Diesmal lese ich nicht, ich lasse mir vorlesen und zwar Vollendet geschrieben von Neal Shusterman und eingesprochen von Jacob Weigert. Aktuell bin ich bei Kapitel 35 von insgesamt 81 Kapiteln. 

Darum geht's: 
Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren »umwandeln« lassen können. Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber … wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot?
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Der Name legt sich wie Raureif über die vier."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 
Für meinen Unterricht und unsere aktuelle Schullektüre habe ich mich extra bei Audible angemeldet, weil Rico, Oscar und die Tieferschatten dort als Hörbuchversion zur Verfügung stand. Kurz hatte ich den Gedanken, meinen Account dort dann wieder zu löschen, wenn wir mit dem Buch durch sind. Aber der große Vorteile zu Spotify ist eben, dass Audible dann ja doch die aktuellsten Hörbücher führt und ein breiteres Sortiment bietet - außerdem ist die Einschlaffunktion wahnsinnig praktisch! Jetzt bin ich erstmal bei meinem Account geblieben und schaue mal, wie intensiv ich meine Hörbuchguthaben nutze. Für den Oktober habe ich mir nun Vollendet von Neal Shusterman zugelegt, der ja gerade mit seinem neuesten Buch Scythe in aller Munde ist. Der Klappentext zu Vollendet hat mich dann aber doch mehr angesprochen, denn das Thema ist ja wirklich nicht ohne! Die Sprecherleistung Weigerts kann ich nur loben, keine Monotonie und jedem Charakter wird etwas eigenes zugesprochen. Für den extra Nervenitzel sorgen die Kapiteltitel, die werden nämlich von einer Computerstimme eingelesen. Da kann man sich schonmal abends im Bett ganz schön erschrecken, wenn's dann so blechernd aus den Lautsprechern scheppert. Schade ist bei dieser Buchreihe, dass sie bisher wohl nur bis zum zweiten Teil übersetzt wurde, dabei handelt es sich hier um einen Sechsteiler! Zum jetzigen Zeitpunkt hätte ich schon Interesse, die Reihe weiter zu verfolgen, wahrscheinlich muss ich dann aber auf die englischen Originalausgaben zurückgreifen. In Hinblick auf die Hörbuchleistung, die stark nachwirkt, ist das natürlich ein Jammer.
 
4. Wenn ein Buch verfilmt wurde, das du noch nicht gelesen hast, liest du dann erst das Buch oder schaust den Film?
Normalerweise gehe ich mit dem Anspruch heran, das Buch zuerst zu lesen. Da ich bei all den Buchverfilmungen und all den anderen Büchern und der ohnehin schon wenigen Lesezeit dann aber vermutlich nie eine Verfilmung sehen würde, habe ich kürzlich erst all meine Vorsätze über Board geworfen und mir Becks letzter Sommer (Link führt zu YouTube) in der Filmversion gegeben, ohne vorher das Buch zu lesen (und das obwohl mir Benedict Wells sogar eine Katze ins Buch gemalt hat!). Der Film war aber gut, kann ich euch empfehlen (irgendwann werde ich auch mal verkatert in der Schule anrufen und ankündigen, dass ich erst zur dritten Stunde komme, haha!)!


 Wie handhabt ihr es denn mit Buchverfilmungen? Und überdies: was lest ihr in dieser Woche? Schreibt es mir in die Kommentare! :-)

Ich wünsche euch einen superguten Tag! 


16

...na, ob's in diesem Leben noch etwas wird?

 Hallo, meine Lieben!
... ich hoffe doch! Long time, no see. Im September habe ich mich insofern versucht, wieder an die Bloggerei zu gewöhnen, als dass ich zumindest an der Gemeinsam lesen-Aktion teilgenommen habe - besser als nichts, aber es war auch nichts Ganzes. Es ist aber auch wie verhext und das nicht zuletzt wegen des totalen Bilder-Server-Crashes im Juli. Nach wie vor warten über 300 Blogbeiträge darauf (kein Scherz, ich habe wirklich so viel in vier Jahren zusammen geschrieben) neu bebildert zu werden. Man kann schon von Glück reden, dass nur die Bilder verloren gegangen sind und nicht auch noch die Texte. Aber wer hier schon von Anfang an mit dabei ist, weiß auch, dass die allerwenigsten der eingefügten Fotografien mal eben so in zwei Sekunden entstanden sind und dass das Einfügen der Bilder eine Aufgabe sein würde, die mich Wochen kostet. Es kam wie es kommen musste, dieser eine Gedanke: jetzt wäre ein guter Moment, um einfach mit der Bloggerei aufzuhören. So ein großes Tief hatte ich noch nie, was dieses kleine Stückchen Internet angeht, das ich das Meine nennen darf. 

Da hatten sich meine Prioritäten aber schon lange verschoben, auch etwas, das ich erst jetzt so richtig realisiere. Im ersten Gemeinsam lesen-Beitrag im September bin ich schon minimal darauf eingegangen. Ich weiß aber, dass ihr als Stammleser diese Beiträge eher weniger verfolgt, deshalb auch hier nochmal die Kurzfassung: im März diesen Jahres habe ich meine Lehramtsausbildung beendet und darf mich endlich nach X Jahren harter Arbeit Lehrerin nennen. Mit diesem Tag stand aber auch so viel Veränderung ins Haus. Mal abgesehen davon, dass ich mich in einer absoluten Sinnkrise befand (ist immer so, wenn Veränderungen ins Haus stehen, die ich nicht abschätzen kann, haha), war ich wirklich noch nie so stark mit mir und meiner Selbst beschäftigt, wie in dieser Zeit: Job in der Grundschule klargemacht, parallel dazu auf feste Stellen beworben und damit auch festgelegt, nicht in NRW bleiben zu wollen. Etliche Zusagen bekommen, eine Zusage angenommen, in der Grundschule eingearbeitet und parallel eigentlich schon wieder die Kündigung geschrieben, während ich nebenher schon die WG im Wilden Westen aufgab und eine neue Wohnung in Dresden suchte - und das geschah alles nur im Monat Mai.  Ihr könnt euch dann ja ausmalen, wie der Juni und der Juli so aussahen... Es folgten das erste Gehalt, viele glückliche Zufälle, ein Umzug und jetzt bin ich schon seit 78 Tagen in Dresden, bin nicht nur Lehrerin sondern mittlerweile auch Klassenmuddi und wohne in einer richtig schönen Wohnung! 

Im Umkehrschluss: für die ordentliche Wiederbelebung des Blogs war einfach keine zeitliche Kapazität mehr übrig. Und wenn du weißt, dass dein Blog auch noch brach liegt, fehlt es schlichtweg an Motivation. Im September fasste ich dann den Entschluss, dass es Quatsch wäre, alles hinzuwerfen, wo ich doch schon so viele Jahre so viel Zeit und Schreibschweiß investiert habe, aber so weiter machen wie bisher wollte ich auch nicht, und mich ließ dieser 300 Beiträge in der Pulp-Gedanke nicht los. Ein Meer-Urlaub mit viel Erholung und neue Kräfte tanken später bin ich nun im Oktober zumindest insofern mit mir im Reinen, als dass ich meinen Überperfektionismus wenigstens ein bisschen über Bord werfen kann. 

  1. Es wird bis morgen nicht möglich sein, alle Beiträge neu einzupflegen, und schon gar nicht bis gestern. 
  2. Ich werde es nur selten schaffen, drei Beiträge in der Woche zu verfassen. Und...
  3. Mit vielen Beiträgen aus meiner Anfangszeit 2013 kann ich mich heute wirklich nicht mehr identifizieren - Primark-Haul, wirklich jetzt?
Das heißt, hier wird nach und nach auf- und umgeräumt, und der eine oder andere Beitrag verschwindet wirklich in der virtuellen Papiertonne. Gut Ding will Weile haben, hat Omma immer gesagt. Die erste gute Nachricht: von meinem alten Blogdesign habe ich mich in einer spontanen Aufräum-Aktion getrennt. Die Truedy hat gesagt, das wirkt jetzt alles seriöser. Aber ich finde seriös anstelle von Herzchen irgendwie gerade ganz gut. Und ich habe wieder ein Stückchen dazugelernt und Aufgaben, wie zum Beispiel ein neues Brandingkit zu designen, deligiert. Noch ist nicht alles so, wie es im Design sein soll. Auch die Hauptseiten müssen noch überarbeitet werden, aber das sind Aufgaben, die sich gut nebenher bewältigen lassen und die eben nicht ausschlaggebend dafür sein sollten, dass hier gar nichts mehr geschrieben wird, nur weil ich den Moment abwarten will, bis hier wieder alles blitzt und blinkt. Manchmal ist es auch ganz schön dabei zuzusehen, wenn die Fassade einen neuen Anstrich bekommt und ein paar Leitungen gewartet beziehungsweise erneuert werden.

Und mit dieser Metapher wünsche ich euch nun einen schönen Abend!


4

Gemeinsam lesen #116: Marc-Uwe Kling - QualityLand

 Hallo, ihr Lieben!
Heute zum 116. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil. Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen!


Und nun zu den Fragen für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade QualityLand in der hellen Ausgabe von Marc-Uwe Kling und bin aktuell, da erst begonnen, auf Seite 30. 

Darum geht's: 
Willkommen in QualityLand! In der Zukunft läuft alles rund: Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. QualityPartner weiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hinwillst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt, ganz ohne sie bestellen zu müssen. Superpraktisch! Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen — denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: o. k. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig — und so komisch wie die Känguru-Trilogie.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Peter Arbeitsloser hat einmal eine Freundin namens Mildred Bürokraft gehabt.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 
Nachdem sich der Sonntagabend politisch wahrscheinlich für viele wie ein Roundhouse-Kick anfühlte, so auch für mich, musste für mich sofort Literatur her, die nicht weichspülermäßig daher kommt. Mit QualityLand habe ich da offenbar einen guten Fang gemacht, mochte ich doch auch schon die Känguru-Chroniken sehr gerne, weil in diesen satirischen Geschichten so viel Wahrheit steckt! Kann ich jedem nur empfehlen, der sich vor allem in Zeiten wie diesen in Literatur verflüchtigen möchte, im Herzigen und Schockverliebten jetzt aber nicht findet, was er oder sie braucht.
 
4. Welches Buch, das eigentlich nicht dein Genre ist, hat dich positiv überrascht?
Beautiful Liars - Verbotene Gefühle von Katharine McGee aus der letzten Woche! Ich hatte den ersten Band nun am Samstag beendet und war wirklich positiv überrascht - so sehr, dass ich nun überlege, die deutsche Veröffentlichung nicht abzuwarten, sondern in englischer Originalsprache weiterzulesen. The Dazzling Heights ist bereits veröffentlicht und ich kann die Fortsetzung wirklich nur schwer abwarten. Bei uns würde Band Nr. 2 nämlich erst nächsten Sommer herauskommen.
 Welches Buch hat euch kürzlich von sich überzeugen können? Und überdies: was lest ihr in dieser Woche? Schreibt es mir in die Kommentare! :-)

Ich wünsche euch einen superguten Tag! 


9

Gemeinsam lesen #115: Katharine McGee - Beautiful Liars #1

 Hallo, ihr Lieben!
Heute zum 115. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil. Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen!


Und nun zu den Fragen für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Beautiful Liars - Verbotene Gefühle von Katharine McGee und bin aktuell auf Seite 352. 

Darum geht's: 
New York, 2118: Die wunderschöne Avery lebt im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt. Doch ihr scheinbar perfektes Leben wird durch ein dunkles Geheimnis bedroht. Denn hinter der glitzernden Fassade verbirgt sich ein gefährliches Netz aus Lügen.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ich mach auf!, rief Avery, als es an dem Abend an der Tür klingelte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 
via goodreads
Ich hatte mir von der Geschichte ja zu Beginn nicht sehr viel erwartet. Bei einer Bloggeraktion (#leseparty) von Ravensburger mal blind mitgemacht und dann lag das Buch schon im Briefkasten. Leider muss ich mich vielen anderen Bloggerkollegen anschließen: das Buchcover steckt die Geschichte in eine Sparte, in die sie so ganz und gar nicht gehört. Ich hatte ja darauf getippt, dass mich hier eine lockerflockige Teenie-Geschichte erwartet, klischeebesetztes Liebesdrama und Handlungsstränge, die man sich mit einem funktionierenden Verstand auch gut hätte selbst ausdenken können. Ja, Pustekuchen! Ich bin seit der ersten Seite von der Geschichte um ein Penthouse und dem Hintergrund des Aufsteigens und Fallens in der nahen Zukunft gefesselt. Es ist ganz klar dystopisch angelegt, liest sich aber zeitgleich wie ein Skript einer spannenden TV-Serie im Hier und Jetzt. Das mag vermutlich auch daran liegen, dass die Autorin Katharine McGee für "The Vampire Diaries" und "Pretty Little Liars" an den Drehbüchern mitgewirkt hat. Ich habe die Serien selbst ja nie angeschaut, aber wenn das Buch jetzt auf den letzten 150 Seiten weiterhin hält, was es verspricht, könnte es fast passieren, dass ich mir zumindest mal letztgenannte Serie genauer anschaue, weil ich die Intrigen im Buch eben so spannend finde! Im Übrigen blende ich euch links oben mal das Originalcover ein - es macht einfach so viel mehr her. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wieso deutsche Verlage da nicht mehr mit dem Ausland kooperieren, um solche Cover auch in die deutschen Buchauslagen zu bringen. Ich will obiges Cover wirklich nicht schlecht reden, aber im Buchladen wäre ich aufgrunddessen wirklich an der Leseempfehlung (das Buch wird gerade als Top-Titel gehandelt) vorbeigelaufen, eben mit der Bemerkung "Nicht mein Genre!". Selbst der Titel hätte übernommen werden können, ob da nun Beautiful Liars steht oder eben The Thousandth Floor, ist beides Englisch, also gehüpft wie gesprungen. Was für eine ausuferne Antwort, was ich jedenfalls eigentlich sagen will: ich bin gefesselt, hoffe auf ein ebenso fesselndes Ende und freue mich dann schon auf die Fortsetzung, die im kommenden Jahr erscheinen soll.
 
4. Was ist dein Lieblingsgenre und warum magst du genau dieses Genre so gerne?
Ich kann mich gar nicht auf nur ein Genre festlegen, ich bin Viele-Genre-Leserin. Ich liebe Thriller, genauso wie ich gute Gegenwartsliteratur mag. Momentan finde ich sogar Gefallen an den The Walking Dead-Comics und dann lese ich auch gerne wieder Bücher für Kinder und Jugendliche (mit meiner Klasse ja gerade "Rico, Oskar und die Tieferschatten"). Ein bisschen schnulzig darf es alle Jahre wieder auch mal sein, aber ich finde auch komische Romane á la Marc-Uwe Kling (whoop, diese Woche erscheint sein neues Buch) spitze. Die Bücher müssen eben etwas mit mir machen und mich bewegt zurücklassen, und das kann jedes Genre mit einem schaffen, wenn der Verfasser denn Ahnung hat, was er da eigentlich fabriziert ;-)
 Könnt ihr euch auf ein Genre festlegen? Und überdies: was lest ihr in dieser Woche? Schreibt es mir in die Kommentare! :-)

Ich wünsche euch einen superguten Tag und danke an all jene, die immernoch da sind! 


10

Gemeinsam lesen #114: Thees Uhlmann - Sophia, der Tod und ich

 Hallo, ihr Lieben!
Heute zum 114. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil. Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen!


Und nun zu den Fragen für diese Woche:
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Sophia, der Tod und ich von Thees Uhlmann und bin aktuell auf Seite 46.

Darum geht's: 
Im Debütroman des Musikers Thees Uhlmann geht es ums Ganze. Der Tod klingelt an der Tür. Aber statt den Erzähler ex und hopp ins Jenseits zu befördern, gibt es ein rasantes Nachspiel. Ein temporeicher, hochkomischer, berührender Roman über all das, was im Leben wirklich zählt. Zwischen Tod und Erzähler entspinnt sich ein hinreißendes Wortgefecht, in dem es um Liebe, Freundschaft und Glauben, um den Lakritzgeschmack von Asphalt und das depressive Jobprofil des Todes geht. Zu seiner Verwunderung gelingt es dem Tod nicht, den Erzähler sterben zu lassen. Ein spektakulärer Roadtrip beginnt. Gemeinsam mit seiner ruppigen Exfreundin Sophia und dem Tod macht sich der Erzähler auf den Weg zu seiner Mutter und zu seinem sieben Jahre alten Sohn, den er seit Ewigkeiten nicht gesehen hat, dem er aber Tag für Tag eine Postkarte schreibt.
(via KiWi
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Drei Bier, bitte."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 
Sophia, der Tod und ich von Thees Uhlmann zog erst letzte Woche Donnerstag bei mir im Taschenbuchformat ein. Momentan höre ich Uhlmanns Musik ganz gerne, kann ich in jedem Fall an euch weiter empfehlen. Jetzt wollte ich mir ein Bild von Thees Uhlmann als Autor machen. Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz so leicht, was vor allem an den skurill geformten Sätzen liegt (da fällt obiges Beispiel jetzt ausnahmsweise raus, haha!), andererseits aber auch an der "leichten" Lektüre vom Wochenende, mit einfach gestrickten Worten. Nach gut 50 Seiten bin ich nun fast in der Geschichte angekommen und es gab auch schon den ein oder anderen Lacher. Den Tod als Personifizierung in Büchern darzustellen ist mit Sicherheit keine neue, innovative Idee, nichtsdestotrotz bin ich auf die Umsetzung Uhlmanns sehr gespannt, nicht zuletzt weil der Geschichte auch ein paar nette Zeichnungen beiliegen.
 
4. Peinliche Erlebnisse beim Lesen - hast du da schonmal eines gehabt?
Wie ist diese Frage gemeint? Peinliche Erlebnisse beim Lesen in der Öffentlichkeit? Ich meine, bei mir zuhause müsste mir ja nichts peinlich sein, deshalb bleibt aus meiner Sicht nur die Öffentlichkeit. Ich habe mal einen Nicholas Sparks-Roman in der Bahn zuende gelesen (meiner Meinung nach kann man die Romane übrigens nur im Original lesen, übersetzt wirken sie nur halb so stark) und war emotional so vom Ende ergriffen, dass ich angefangen habe zu heulen - es war übrigens das Buch A Walk To Remember. Ansonsten halt die üblichen Lacher in der Bahn, wo andere Mitfahrer ganz verwirrt schauen, was so witzig ist, aber so richtig peinlich ist das nun wirklich nicht. Eigentlich eher ein netter Nebeneffekt den so ein Leser beim Lesen auch noch hat.
 Wie habt ihr die Frage Nr. 4 in dieser Woche verstanden? Und überdies: was lest ihr in dieser Woche? Schreibt es mir in die Kommentare! :-)

Ich wünsche euch einen superguten Tag und danke an all jene, die immernoch da sind! 


8

Gemeinsam lesen #113: Mona Kasten - Feel Again (Again-Reihe #3)

 Long time, no see, ihr Lieben!
Heute nehme ich nach langer, langer Zeit nun endlich wieder, und doch schon zum 114. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil. Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen!

Und nun zu den Fragen für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Feel Again von Mona Kasten, der dritte Band der Again-Reihe und bin aktuell auf Seite 31.

Darum geht's: 
Er sollte nur ein Projekt sein – doch ihr Herz hat andere Pläne. Sawyer Dixon ist jung, tough – und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen …
(via LYX
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Al musterte mich kritisch und verschränkte die Arme vor der Brust."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 
Nachdem ich nun doch sehr lange Zeit an Todesurteil von Andreas Gruber (ich habe einen neuen Lieblingsthrillerautoren für mich entdeckt, wuh!) gelesen habe, fast einen Monat, muss nun etwas locker seichtes her, auch um der Leseunlust entgegen zu wirken. Außerdem will ich nun wissen, wie die Again-Reihe ausgeht. Coldworth City steht ebenfalls in den Lesestartlöchern. Hat es von euch schon wer gelesen? Nicht auf dem Bild, aber ebenfalls intensiv in der Bearbeitung mit meinen Schülern: Rico, Oskar und die Tieferschatten.
 
4. Pausiert ihr schon mal euren Blog? Oder sollte ein Buchblogger gar mal ein bisschen Abstand zu seinem Hobby suchen?
Die Frage passt gerade wirklich außerordentlich gut, melde ich mich doch heute ganz unspektakulär aus einer ungewolltgewollten drei monatigen Pause zurück. Der letzte Beitrag ging Anfang Juni online, eigentlich mit dem Vorsatz, mich doch wenigstens einmal die Woche mit Beiträgen zu beteiligen. Das war wohl nichts. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gerade eine Vertretungsstelle als Grundschullehrerin angenommen, aber parallel dazu schon eine feste Stelle als Lehrerin in einem anderen Bundesland zum August klar gemacht, byebye Sommerferien. Was folgte war ein chaotisches Hier und Da zwischen Wohnungs- und Umzugsorganisation, ein unspektakulärer Abgang aus dem Wilden Westen wieder zurück in den schönen Osten, da wo andere Touri-Urlaub machen. Jetzt arbeite ich hier schon einen Monat als Klassenlehrerin und muss mich immernoch sehr stark in viel Neues einfinden. Von daher war diese ungewolltgewollte Pause vom Blog gar nicht mal so übel, weil ich einer Sache weniger gerecht werden musste (außerdem scheine ich mal abgesehen vom üblichen bashing untereinander eh nicht viel verpasst zu haben, oder?). Einzig schlimm war nur, als ich feststellte, dass der Host für meine Bilder das third party hosting nur noch unter immensen Geldsummen bereitstellte. Daher liegt der Blog zu großen Teilen immernoch bracher als nur brach und meine Motivation über 400 Beiträge nachzubearbeiten hält sich momentan stark in Grenzen, aber irgendwann muss man ja wieder anfangen und auf einen großen "Comeback"-Post (das ist sowieso kein Comeback, ich war ja nie wirklich weg) wollte ich nun auch verzichten. Von daher dann doch lieber kurz und knackig und nebenher: ich bin jetzt irgendwie wieder back on track und grüße euch aus meinem fantastisch-schönen Wohnzimmer!
 
 Wann habt ihr euren Blog mal links liegen lassen? Und überdies: was lest ihr in dieser Woche? Schreibt es mir in die Kommentare! :-)

Ich wünsche euch einen superguten Tag und danke an all jene, die immernoch da sind! 


31

Lesemonat Mai 2017, Skoutz-Award & warum gerade so unregelmäßig Beiträge kommen

Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben! 
Endlich wieder ein Blogbeitrag. Ich gebe zu, ich bin da gerade etwas schluderig, allerdings nicht ohne Grund. Nebst gelesenen Büchern, einem Kinobesuch und einer Award-Nominierung, will ich euch heute zumindest an ein paar kleinen erfreulichen privaten Neuigkeiten teilhaben lassen. Aber kümmern wir uns erstmal um die gelesenen Bücher: 
  • Mariko Tamari/Jillian Tamaki - Ein Sommer am See (3/5 Sternen) 
  • Mona Kasten -  Trust Again (3,5/5 Sternen)
Und das war es auch schon wieder. Man könnte schon fast sagen, dass ich im Mai plötzlich unter einer argen Leseflaute litt, und teilweise noch immer leide. Ich habe zig Bücher angefangen, unter anderem auch ein Rezi-Exemplar, und keines konnte mich an sich halten. Es wurde also schon gelesen, aber eben nur immer die ersten 30 bis 50 Seiten eines Buches und dann griff ich zum nächsten - selbes Spiel von vorne. Lediglich die Graphic Novel Ein Sommer an See konnte mich dann für einen Abend ganz gut unterhalten, einen Nachhall gab es jedoch nicht. In der letzten Woche habe ich zu Mona Kastens Trust Again gegriffen. Inhaltlich ist es sehr einfach gestrickt und das war wahrscheinlich auch der Grund, weshalb ich dann doch noch kurz vor Monatsende ein Buch beenden konnte. Mein Kopf schwirrt gerade um so viele Dinge, die bis August organisiert werden müssen, da fällt es mir zunehmend schwerer, mich auf Bücher zu konzentrieren, die mit einer gewissen Komplexität daherkommen. 

Nichtsdestotrotz habe ich gelesen, und das ist die Hauptsache. Und wenn es eben nur insgesamt 780 Seiten waren, was auf den Tag gerechnet etwa 25 Seiten ausmachte. Mit meiner Reading Challenge von goodreads bin ich trotzdessen immernoch auf Kurs. Ich mag mein Vergangenheits-Ich, dass  schon im Januar geahnt hat, dass die Nase in diesem Jahr weit weniger in Buchseiten versinken wird.

Ab ins Kino

Im Mai war ich außerdem für die Buchverfilmung von Sieben Minuten nach Mitternacht im Kino! Meine Meinung zum Film möchte ich noch heute abtippen, damit ihr die Rezension dazu in der kommenden Woche lesen könnt. Vorab kann ich aber schon sagen, dass Sieben Minuten nach Mitternacht ein ganz wunderbarer Film war, den man sich unbedingt anschauen sollte! P.S. Taschentücher nicht vergessen!

Skoutz-Award-Nominierung!

via Skoutz.de
Im Mai erreichte mich außerdem noch eine E-Mail, die mich wirklich ein bisschen sprachlos machte. Die Jungs und Mädels von Skoutz.de haben im Jahr 2016 den Skoutz-Award ins Leben gerufen. Dieser Award wird im Rhythmus der beiden großen Buchmessen Frankfurt und Leipzig verliehen. Vorab kann in den verschiedensten Kategorien für ein Buch gevoted werden. Die Besonderheit für den Skoutz-Award 2017 ist jedoch, dass in diesem Jahr auch Literaturblogger ausgezeichnet werden sollen. Das Verfahren ist hierbei genauso wie für die übrigen Kategorien auch. Die Leser machen Vorschläge für die Longlist. Aus diesen Vorschlägen werden Favoriten für die Midlist zusammen gestellt. Die Leser entscheiden wiederum wer auf die Shortlist gelangt! Danach folgt ein weiteres Voting, und der Gewinner wird auf der Frankfurter Buchmesse mit einem Award ausgezeichnet. Das Votingverfahren könnt ihr in aller Ausführlichkeit nochmal hier nachlesen. Nun ist es so, dass irgendjemand von euch da draußen mich für die Longlist vorgeschlagen hat! Ein großes Dankeschön an dich, denn ohne dich wäre ich nicht für die Midlist ausgewählt worden. Seit Freitag kann nun für die Shortlist gevoted werden, und die "Konkurrenz" ist wirklich beachtlich. Aber ich sehe das sportlich: dabei sein ist schließlich alles! Nichtsdestotrotz rufe ich euch aber dazu auf, bei der Abstimmung für die Shortlist mitzumachen. Mir geht es nicht darum, dass ihr unbedingt für meinen Blog maaraavillosa voted (obwohl das natürlich eine feine Sache von euch wäre, haha!), sondern dass die Teilnahme möglichst hoch ist, damit auch in den folgenden Jahren viele Autoren und Literaturblogger, und ganz besonders Letztere, für ihre Arbeit ausgezeichnet werden können :-) Hier geht es zum Voting! Für den Skoutz-Award ist es zudem typisch, dass in der Abstimmungsphase die Autoren/Bücher/Literaturblogger genauer vorgestellt werden. Daher durfte ich in der vergangenen Woche den Skoutzern ebenfalls Rede und Antwort stehen. Das Interview findet ihr hier!

Alles neu macht der Mai?

Vielleicht! Ich habe euch ja bereits im April erzählt, dass ich mein Referendariat ziemlich erfolgreich beendet habe. Was auf das Referendariat folgt ist unweigerlich die Bewerbung. Mein Wunsch war es nach mehr als eineinhalb Jahren Wilder Westen, wieder nach Ostdeutschland zurückzukehren. NRW war in jedem Fall eine Erfahrung die ich nicht missen möchte, aber mir hat es hier nie so gut gefallen, wie es beispielsweise in Erfurt der Fall war - der Pott hat Charme, ohne Frage, aber das muss man eben mögen können. Deshalb habe ich neben einer Vertretungsstelle hier, mich vor allem in den ostdeutschen Bundesländern für eine unbefristete Festanstellung beworben. Für die Überbrückung habe ich in NRW auch ziemlich schnell eine Vertretungsstelle in Vollzeit bekommen, die mich mit täglichem Pendeln zeitlich ganz schön einnimmt. Das hat dann aber ab August ein Ende, denn mit einer unbefristeten Stelle in Ostdeutschland hat es geklappt! Die letzten Wochen waren also hauptsächlich von der Einarbeitung in die Vertretungsstelle geprägt, aber auch mit so Dingen wie Absicherung für die Zukunft, neue Versicherungen, die man im öffentlichen Dienst einfach braucht, Bürokratiewahnsinn, Freude über das erste Gehalt als richtige Lehrerin, Wohnungsauflösung und Wohnungssuche für den neuen Job. Dann hatte ich noch Besuch von einer Freundin und die Truedy war letztes Wochenende auch noch da. Für den Blog bedeutete dies, dass er einfach mal hinten anstehen musste, und vielleicht auch noch eine ganze Weile hinten anstehen wird. Ich möchte mich zwar darum bemühen, dass ihr wenigstens einmal die Woche etwas zu Lesen bekommt, aber auch hier möchte ich keine großartigen Versprechungen ablegen. Die Tipperei tausche ich eben gerade für das Stöbern auf Immobilien- und Interior-Seiten ein, und ich muss euch sagen, ich freue mich auf dieses neue Leben. 

Wie verlief denn euer Lesemonat Mai? Gab es High- oder Lowlights? Gibt es bei euch auch gerade einen Aufbruch der Veränderungen? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!



8
All content and images ©maaraavillosa 2013-2017 unless stated otherwise. Powered by Blogger.
Back to Top